Institut für Aus-, Fort- und Weiterbildung

in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Institut für Aus-, Fort- und Weiterbildung

in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Alle Veranstaltungen von IAFW und Gemeinsamem Pastoralkolleg finden Sie hier in chronologischer Reihenfolge. Filtern Sie in den Dropdown-Menüs nach Sachgebieten und Monaten. Für eine Suche nach Stichworten nutzen Sie gerne die Suchfunktion oben rechts.

Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung in der Beratung

Angebot Nr.: SV2
Beginn: 06.11.2019
Ende: 07.11.2019
Ort: Haus Villigst, Schwerte

Beitrag für Teilnehmende aus den beteiligten Landeskirchen:
70 Euro

Leitung/Referentinnen/Referenten:
  • Birgit Pfeifer, Düsseldorf
  • Burgunde Materla, Schwerte
  • Thomas Groll, Münster

Beschreibung:

Alle gesellschaftlichen Bereiche, auch die Kirchen, sind in den vergangenen Jahre mit dem Verdacht konfrontiert worden, haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende könnten ihre Macht- und Vertrauensposition ausnutzen und die sexuelle Selbstbestimmung von Kindern und Jugendlichen missachten und verletzen. Solch ein Verdacht kann sehr unterschiedlich aussehen: Kolleginnen und Kollegen haben ein „komisches Gefühl“ … Ein Kind oder Jugendlicher vertraut sich an … Außenstehende machen Beobachtungen und wenden sich an Leitungsverantwortliche … Sorgeberechtigte finden „merkwürdige“ Nachrichten und Bilder auf dem Handy ihrer Kinder … Menschen melden sich und berichten als Erwachsene von zurückliegenden Vorfällen … Eines jedoch ist in all diesen Situationen gleich: Das System befindet sich sofort beim Aufkommen des Verdachts in einer Krise. Alle Beteiligten sind unmittelbar gefordert, mit dem Verdacht umsichtig umzugehen und das Kindeswohl zu beachtend. Dabei haben alle Beteiligten heftige Gefühle und die Situation im Team ist häufig von Spaltungsprozessen geprägt. Der Umgang mit einem Verdacht gegen haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende ist also komplex und stellt eine besondere Herausforderung dar. Leitungsverantwortliche und Mitarbeitende müssen in solchen Krisen gut begleitet werden. Supervision für Einzelne, aber auch für Teams ist in vielen Fällen angeraten. In diesem Seminar werden wir uns mit dem Thema Kirche und Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung beschäftigen. Wissen um Täterstrategien, aber auch um Umstände, die Institutionen und Einrichtungen anfällig machen, wird vermittelt. Neben fachlichen Inputs ist Raum für Übung und Gespräch.

Ein Kolleg ausschließlch für die Mitglieder des Konvents für Supervision.

Veranstaltunsbüro:
Britta Stracke
Telefon: 02304/755-145