Institut für Aus-, Fort- und Weiterbildung

in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Institut für Aus-, Fort- und Weiterbildung

in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Beratung für Gemeinden

Für gemeindliche Beratung sprechen Sie bitte in erster Linie unsere Synodalbeauftragten für Kindergottesdienst in Westfalen an.

Beratung für Kirchenkreise

Gerne lassen wir uns in ihre Kirchenkreise mit bestimmten Fortbildungsthemen oder zu individueller Beratung einladen. Folgende Themen haben wir im Angebot. Bei Interesse nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

► A2.2.1 Gottesdienstliche Angebote mit Kindern

Ein aktueller statistischer Überblick

Im Rahmen der Evangelischen Bildungsberichterstattung (EBiB) sind EKD-weit gottesdienstliche Angebote für Kinder erhoben worden. Für Westfalen stehen jetzt erste Auswertungen zur Verfügung. Die zum Teil überraschenden Ergebnisse werden vorgestellt und konzeptionelle Konsequenzen diskutiert. Spannend sind auch Vergleiche zwischen den Landeskirchen.

 

► A2.2.2 „Das ist eine Kinderkathedrale!“

Impulse aus Finnland für eine kindbezogene Gestaltung und Profilierung von Gemeindeaufbau

Seit fast 30 Jahren gibt es in Finnland Kirchen, die spezifische Angebote für Kinder machen. Kirchengebäude oder Gemeindehäuser werden so eingerichtet, dass sofort sichtbar ist: Hier sind Kinder willkommen, hier kommen sie vor.

Dieses Angebot bietet Gelegenheit, darüber nachzudenken, was wir in Deutschland von dem finnischen Konzept lernen und übernehmen können. Wie kann diese neue Ausdrucksform von Gemeinde („Fresh-X“) westfälische Gemeinden und Institutionen begeistern und beleben? Anregungen für Gespräche und Material zur Vertiefung werden mitgebracht.

 

► A2.2.3 „Was hindert’s?“ 

Taufen im Kindergottesdienst

Die Praxis ist schillernd und vielfältig: Taufen mit vielen Kindern, in der Familienkirche, im generationenübergreifenden Gottesdienst und bei Tauffesten, in der Kirche oder an eher ungewöhnlichen Orten. Im Rahmen dieses Angebots werden Erfahrungen ausgetauscht, Materialien zur Taufe gesichtet und Ideen vorgestellt. Das ermutigt zu Taufgottesdiensten quer durch das Kirchenjahr mit Kindern im Säuglings- oder Grundschulalter.

 

► A2.2.4 Was Kinder stärkt

Abendmahlmit Kindern

Wer Kinder zum Abendmahl einlädt, macht sich grundsätzlich über die Abendmahlspraxis − auch mit Erwachsenen − Gedanken. Das Angebot erörtert die verschiedenen theologischen Be-Deutungen der Feier in Geschichte und Gegenwart. Verlautbarungen und Materialien auch aus anderen Landeskirchen und Ländern werden vorgestellt, reflektiert und erprobt.

 

► A2.2.5 KiBiWo macht Kinder froh – und Erwachsene ebenso 

Kinderbibelwochen und -tage

Kinderbibeltage sind ein beliebtes Format. In den Oster- und Herbstferien haben Kinderbibelwochen Hochsaison. Vielerorts werden sie ökumenisch gefeiert. Viele Gemeinden beteiligen Kindergärten an der Durchführung. Im Rahmen dieses Angebots werden Tipps und Erfahrungen für die Organisation und inhaltliche Gestaltung von Kinderbibelwochen weitergegeben. Auch der Plan für den Kindergottesdienst und Kinderbibelwochenverzeichnis können in dieser Hinsicht wertvolle Anregungen geben. Der Workshop bietet Möglichkeit einzelne Ideen zu besprechen und zu erproben.

 

► A2.2.6 „Mittendrin ist Gott“ 

Theologie mit Kindern / Spiritualität von Kindern

Kinder sollen sich zu biblischen Geschichten frei äußern können, eigene Fragen stellen und ihre Eindrücke, Meinungen und Erfahrungen wiedergeben. Wie können sich Verantwortliche so verhalten, dass Kinder über ihren Glauben sprechen und etwas von ihrer Spiritualität zeigen? Welche Impulse und Gesprächsformen öffnen Räume, in denen sie sich frei bewegen und ausdrücken können? Dieses Angebot bietet Hilfen und unterstützende Trainings, die eine Haltung fördern, mit Kindern theologische Gespräche zu führen, ihre Lebenswirklichkeit wahrzunehmen und mit ihnen auf Augenhöhe im Gottesdienst zu begegnen.

 

► A2.2.7 „Jetzt hör mir aber mal zu, lieber Gott!“ 

Gebet und Segen mit Kindern erleben und gestalten

Gebet und Segen sind Wesensäußerung von Kirche. Dieses Angebot bietet die Möglichkeit, sich über das Beten mit Kindern auszutauschen („Was, wenn mir die Worte fehlen?“) und verschiedene Formen des Segnens zu erproben. Vorformulierte Gebete werden gesichtet und erprobt. Formulierungs- und Gestaltungshilfen für Gebete werden ausprobiert und eingeübt. Zugänge zum Vaterunser in Liedern, Gesten und Bildern werden präsentiert und gemeinsam vertieft.

 

► A2.2.8  „Kommt, es ist alles bereit!“

Den Weltgebetstag 2019 aus Slowenien mit Kindern feiern

Dieses Angebot stellt Ideen, Informationen und Bausteine zur Vorbereitung des Weltgebetstags für die gemeindliche Arbeit mit Kindern vor. Material ist auch erhältlich beim Materialdienst der Evangelischen Frauenhilfe in Westfalen e.V. (Kontakt: 02921/371-285, Claudia Montanus, montanus@frauenhilfe-westfalen.de). www.weltgebetstag.de

 

► A2.2.9 „Gott will in der Mitte sein!“ 

Gottesdienst feiern mit Anregungen aus der ganzheitlich-sinnenorientierten Religionspädagogik

Dieses Angebot macht Impulse aus dem fachdidaktischen Ansatz von Franz Kett fruchtbar für Gottesdienste mit Kindern: Die Gruppe sitzt im Stuhlkreis, in der noch leeren Mitte entsteht mit einfachen Mitteln ein Bild. Der Kontakt untereinander wird spielerisch und mit Musik gefördert. Eine biblische Geschichte oder ein Thema des christlichen Glaubens wird über Erfahrungen mit Symbolen und Gegenständen erschlossen und anschließend gestaltet.

 

► A2.2.10 „Godly Play“

Ein Schnupperangebot

Godly Play ist ein religionspädagogisches Konzept zum Entdecken von Bibel und Glauben. Es traut Kindern zwischen zwei und zwölf Jahren zu, Gott spielend und hörend, feiernd und gestaltend zu begegnen. Es bringt ihnen biblische Geschichten auf kreative und lebendige Art nahe und spricht sie in ihren religiösen Erfahrungen an (www.bit.ly/Godlyplay).

Dieses Angebot stellt die Absichten von Godly Play anhand eines praktischen Beispiels vor. Gefragt wird danach, inwiefern sich die Haltung, das Material und die Arbeitsweise des Ansatzes in die eigene Praxis integrieren lassen. Vorerfahrungen mit Godly Play werden nicht vorausgesetzt.

 

► A2.2.11 „Messy Church“ – Let’s get messy – Kirche Kunterbunt

Impulse experimenteller und außergewöhnlicher Gottesdiensterfahrungen

Kirche Kunterbunt, im englischsprachigen Raum bekannt als Messy Church steht für eine Form blühender Gottesdienstpraxis. Sie ist entstanden, um alltagsbezogen und niederschwellig kirchendistanzierte und kirchenfremde junge Familien mit ihren Kindern anzusprechen und auf neue und kreative Art und Weise mit dem christlichen Glauben in Berührung zu bringen. Wir begeben uns erfahrungsbezogen auf Spurensuche, sammeln Informationen und erproben Praxisbeispiele.

→ siehe auch Studientag am 16.03.2019

 

► A2.2.12 Feiern mit allen Sinnen

Liturgie im Kindergottesdienst

Orientierung im liturgischen Ablauf ist wichtig und nötig ebenso wie altersgemäße Gestaltung. Es braucht Informationen und vor allem Lust und Liebe, die liturgischen Stücke lebendig und den Kindern, dem Raum und dem Anlass entsprechend angemessen zu feiern. Farben, Klänge, einfache Gegenstände und Bewegung können bei Gebet und Gesang zum Einsatz kommen.

  • Basiskurs,
  • Aufbaukurs,
  • Kurs mit thematischem Schwerpunkt.

Alternativ besteht auch die Möglichkeit der individuellen Beratung für Vorbereitungskreise, die ihre Liturgie überarbeiten möchten.

 

► A2.2.13 „Hallo-Gott-Runden“ 

Andachten mit Kindern in Kirche und KiTas

„Hallo-Gott-Runden“ sind kleine Gottesdienstformen, die den Alltag unterbrechen. Mit Hilfe praxiserprobter Materialien werden ohne großen Aufwand kleine, liturgische Bausteine gestaltet und erprobt.
In Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Fachverband für Tageseinrichtungen für Kinder in Westfalen und Lippe (evta) und dem Pädagogischen Institut der EKvW.

 

► A2.2.14 „Hoffnung“ kommt von „hüpfen“

Ein Mitmachkonzert

Pfarrer Bastian Basse (Haltern am See) ist Pfarrer und Liedermacher. In seinem einstündigen Programm spielt er Lieder, die von Gott und seiner Liebe zu den Menschen handeln. Die Melodien sind eingängig, die Texte leicht zu merken, so dass auch kleine Menschen schnell mitsingen können. Dazu gibt es viel Bewegung für die Menschen vor der Bühne und für die, die sich trauen, auf der Bühne mitzumachen.

Das Mitmachkonzert kann über den Fachbereich vermittelt werden. In Zusammenarbeit mit dem Westfälischen Verband für Kindergottesdienst.

 

► A2.1.11 „Haltet die Uhren an. Vergesst die Zeit. Lasst mich erzählen!“
Module zum Erzählen-Lernen

Erzählen ist eine wunderbare Methode für Gottesdienst und Gemeindearbeit. In unterschiedlich akzentuierten Kursen wird geübt, frei, spannend und lebendig für Kinder und Erwachsene zu erzählen. Folgende Module können gebucht werden:

  • Basiskurs,
  • Aufbaukurs,
  • Kurs mit thematischem Schwerpunkt,
  • Kurs mit methodischem Schwerpunkt.

 

► A2.3.2 Kinder gestalten Liturgie

Wenn Kindergarten oder Kinderchor den Gottesdienst mitgestalten

In diesem Workshop entdecken die Teilnehmenden Möglichkeiten, wie Kinder den Gottesdienst in seinem inneren Ablauf mitgestalten können, ohne dabei vorgeführt zu werden. Wir suchen nach Möglichkeiten, aus der „Aufführung“ einer Kindergruppe im Gottesdienst ein gemeinsames Feiern der Liturgie von Kindern und Gemeinde werden zu lassen. So erleben alle den Gottesdienst in seinem Gesamtzusammenhang und werden damit vertraut.

 

► A2.3.3 Stampfen, klatschen, singen und mit Gesten erspüren

Lieder mit Gesten und Bodypercussion entfalten

Wenn wir Lieder mit einfachen Gesten oder Rhythmen begleiten, können wir sie viel leichter verinnerlichen und miterleben. In diesem Workshop erkunden wir verschiedene Möglichkeiten, wie man Lieder – besonders für Kinder – mit minimalen Mitteln abwechslungsreich entfalten kann. Außer der Freude am Singen sind keine musikalischen Vorkenntnisse erforderlich.

 

► A2.3.9 Bretter, die die Welt bedeuten

Kindermusical als Ferienprojekt

Die Erarbeitung eines Musicals als Ferienprojekt bietet viele Chancen. Ein Projekt dieser Art ermöglicht eine konzentrierte Arbeit, in der Kinder auf vielen Gebieten gefordert und gefördert werden. Die Aussicht darauf, das Erarbeitete dann vor einem großen Publikum aufzuführen, spornt Kinder enorm an. Nicht nur die künstlerischen Bereiche wie Gesang, Tanz und Schauspiel sind gefragt. Auch Bühnenbild und Kostüme müssen hergestellt werden.

Was sollte bei der Planung eines Kindermusicals als Ferienprojekt beachtet werden? Welches Stück eignet sich für meine Gruppe? Wie können die Tage zeitlich und organisatorisch geplant werden? Welche Klippen gilt es zu umschiffen, wenn es an die Präsentation vor einem großen Publikum geht?

Der Schwerpunkt der Beratung liegt mehr auf organisatorischen als auf musikalischen Fragen.

Kontakt

Kerstin Othmer - Pfarrerin

Telefon: 02304 755 256

E-Mail

Kontakt

Ivonne Gluth - Verwaltung

Telefon: 02304 755 142

E-Mail

Westfälischer Verband für Kindergottesdienst

Beratung für Kirchenkreise und Gemeinden

Prädikantenarbeit

Material