Institut für Aus-, Fort- und Weiterbildung

in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Institut für Aus-, Fort- und Weiterbildung

in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchenmusik

Gerne lassen wir uns in ihre Kirchenkreise und Gemeinden mit bestimmten Fortbildungsthemen oder zu individueller Beratung einladen. Diese Themen haben wir im Angebot. Bei Interesse nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

 

 

 

NEU ► A2.3.1 Singleitung in Gruppen

Für Musikerinnen und Nichtmusiker
Singen tut gut, besonders in Gemeinschaft. Das haben wir alle schon erfahren: in der Konfi-Arbeit, bei der Frauenhilfe, im Gebetskreis, beim Männertreff, im Hauskreis, im Gottesdienst. Wer macht den Anfang, wenn gerade keine Kirchenmusikerin dabei ist?

Bei dieser Fortbildung entdecken die Teilnehmenden, was nötig ist, um eine Gruppe beim Singen sicher anzuleiten und üben gemeinsam. Zielgruppe sind Pfarrerinnen, Gemeinde­referenten, Diakoninnen, Gruppenleiter, Erzieherinnen, Teamer, Chorsänger. Notenkenntnisse sind nicht erforderlich, Freude am Singen aber ist sehr förderlich.

 

► A2.3.2 Kinder gestalten Liturgie

Wenn Kindergarten oder Kinderchor den Gottesdienst mitgestalten

In diesem Workshop entdecken die Teilnehmenden Möglichkeiten, wie Kinder den Gottesdienst in seinem inneren Ablauf mitgestalten können, ohne dabei vorgeführt zu werden. Wir suchen nach Möglichkeiten, aus der „Aufführung“ einer Kindergruppe im Gottesdienst ein gemeinsames Feiern der Liturgie von Kindern und Gemeinde werden zu lassen. So erleben alle den Gottesdienst in seinem Gesamtzusammenhang und werden damit vertraut.

 

► A2.3.3 Stampfen, klatschen, singen und mit Gesten erspüren

Lieder mit Gesten und Bodypercussion entfalten

Wenn wir Lieder mit einfachen Gesten oder Rhythmen begleiten, können wir sie viel leichter verinnerlichen und miterleben. In diesem Workshop erkunden wir verschiedene Möglichkeiten, wie man Lieder – besonders für Kinder – mit minimalen Mitteln abwechslungsreich entfalten kann. Außer der Freude am Singen sind keine musikalischen Vorkenntnisse erforderlich.

 

► A2.3.4 Quattrostagioni

Jahreszeitliche Gottesdienste im Kirchenjahr

Mit wenigen kreativen Eingriffen erhält die bewährte Liturgie einen frischen jahreszeitlichen Klang. Texte, Lieder, das Abendmahl und die liturgischen Stücke des Ordinariums werden auf die Stimmung des Kirchenjahres und in eine musikalische Klangfarbe „eingetönt“. So klingt der Gottesdienst mal adventlich-feierlich, mal passioniert-gospelig, mal poppig-österlich oder herbstlich-meditativ. Die Klangfarben wecken neue Aufmerksamkeit für den Spannungsbogen des Kirchenjahrs und die Dramaturgie des Gottesdienstes. Liturgie wird mit neuen Ohren gehört und ganzheitlich erlebbar.

 

► A2.3.5 „Schatzkiste Evangelisches Gesangbuch“

Unbekanntes im Gesangbuch entdecken

Im Evangelischen Gesangbuch (EG) gibt es auch noch 20 Jahre nach seiner Einführung unbekannte Schätze zu entdecken. Neben Chorälen der abendländischen Tradition enthält es Lieder und Kanons aus fast allen Kontinenten. Auch eine reiche Auswahl an Texten ist darin zu finden. Bei diesem Angebot erleben die Teilnehmenden auf einer Reise durch viele Länder und Jahrhunderte singend die Reichtümer des EG.

 

► A2.3.6 „Die Nacht ist vorgedrungen“ 

Singen im Advent

Dieser Workshop macht sensibel für das Wahrnehmen des Advents aus theologischer und musikalischer Perspektive. Wir singen Adventslieder, die uns den Advent als Zeit des Wartens, des Fragens und der Vorfreude wahrnehmen lassen. Je bewusster wir im Advent Weihnachten erwarten, desto beeindruckender werden wir den großen Weihnachtsjubel erleben. Weihnachtslieder lassen wir daher bewusst außen vor.

 

► A2.3.8 Mehr als „Holz auf Jesu Schulter“?

Neue Passionslieder kennenlernen

Wer Passionsgottesdienste oder -andachten gestaltet, kommt mit dem Angebot im Evangelischen Gesangbuch oft nicht aus. Inzwischen sind etliche neue Passionslieder erschienen. In diesem Angebot werden einige davon vorgestellt, erprobt und bedacht: Welche Theologie kommt im jeweiligen Lied zum Ausdruck? Mögliche Einsatz- und Kombinationsmöglichkeiten werden erörtert. Die Auseinandersetzung mit Liedern bietet zugleich die Möglichkeit, über die Gestaltung der Passionszeit ins Gespräch zu kommen.

 

► A2.3.9 Bretter, die die Welt bedeuten 

Kindermusical als Ferienprojekt

Die Erarbeitung eines Musicals als Ferienprojekt bietet viele Chancen. Ein Projekt dieser Art ermöglicht eine konzentrierte Arbeit, in der Kinder auf vielen Gebieten gefordert und gefördert werden. Die Aussicht darauf, das Erarbeitete dann vor einem großen Publikum aufzuführen, spornt Kinder enorm an. Nicht nur die künstlerischen Bereiche wie Gesang, Tanz und Schauspiel sind gefragt. Auch Bühnenbild und Kostüme müssen hergestellt werden.

Was sollte bei der Planung eines Kindermusicals als Ferienprojekt beachtet werden? Welches Stück eignet sich für meine Gruppe? Wie können die Tage zeitlich und organisatorisch geplant werden? Welche Klippen gilt es zu umschiffen, wenn es an die Präsentation vor einem großen Publikum geht?

Der Schwerpunkt der Beratung liegt mehr auf organisatorischen als auf musikalischen Fragen.

 

► A2.3.10 „The Show Must Go On”

Musical mit Jugendlichen

Vielleicht liegt es an den vielen Casting-Shows: Singen gilt bei Jugendlichen oft als „cool“. Die Erarbeitung eines Musicals mit Jugendlichen liegt deshalb voll im Trend. Nicht nur Singen, Tanz und Schauspiel stehen im Mittelpunkt; die Erstellung von Kostümen, Bühnenbild und Requisiten spricht die handwerklich Begabten an; die Ausstattung der Bühne mit Licht- und Tontechnik braucht echte Technikfreaks. Was ist dabei zu beachten, wenn man mit Jugendlichen arbeitet? Die Anforderungen an das Stück und auch an die Arbeit daran unterscheiden sich in einigen Punkten maßgeblich von der Erarbeitung eines Kindermusicals. Diese Beratung bietet Hilfen auf dem Weg zu einem gelungenen Jugendprojekt.

 

► A2.3.11 Von der Wiege bis zur Bahre 

Lieder für Taufe und Bestattung

Taufe und Bestattung sind Wendepunkte im Leben, an denen sich auch viele Menschen begleiten lassen, die sonst eher gottesdienstungeübt sind. Gerade das Singen ist ihnen häufig fremd. Umgekehrt kann ein gemeinsames Lied emotional ansprechen und Zugehörigkeit und Geborgenheit vermitteln. Denn beim Singen greifen Text und Melodie ineinander und verstärken sich gegenseitig.

Wie lässt sich das Singen als ganzheitliches Tun der Gemeinde in Kasualgottesdiensten fördern? Welche Lieder eignen sich? Nach welchen Kriterien wähle ich sie aus? Text und Musik kommen dabei gleichermaßen in den Blick.

 

► A2.2.14 „Hoffnung“ kommt von „hüpfen“ 

Ein Mitmachkonzert

Pfarrer Bastian Basse (Haltern am See) ist Pfarrer und Liedermacher. In seinem einstündigen Programm spielt er Lieder, die von Gott und seiner Liebe zu den Menschen handeln. Die Melodien sind eingängig, die Texte leicht zu merken, so dass auch kleine Menschen schnell mitsingen können. Dazu gibt es viel Bewegung für die Menschen vor der Bühne und für die, die sich trauen, auf der Bühne mitzumachen.

Das Mitmachkonzert kann über den Fachbereich vermittelt werden. In Zusammenarbeit mit dem Westfälischen Verband für Kindergottesdienst.

KMD Ute Springer

Dozentin

TEL 02304 755-148

MAIL

Alexandra Burmann

Verwaltung

Geschäftsstelle der Kirchenmusikverbände in der EKvW

TEL 02304 755-255

MAIL

Beratung für Kirchenkreise und Gemeinden

Prädikantenarbeit

Material