Institut für Aus-, Fort- und Weiterbildung

in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Institut für Aus-, Fort- und Weiterbildung

in der Evangelischen Kirche von Westfalen
Fachbereich Gottesdienst und Kirchenmusik

Die Ausbildung zur Prädikantin / zum Prädikanten für Ehrenamtliche

Ausbildung für Gemeindeglieder aus nichtkichlichen Berufen

Sieben Schritte, um Prädikantin oder Prädikant zu werden

1. Schritt:
Beschluss des Presbyteriums der Heimatgemeinde (geht an die Superintendentur).

2. Schritt:
Anfertigung eines tabellarischen Lebenslaufs und Stellungnahme der Ortspfarrerin oder des Ortspfarrers.

3. Schritt:
Stellungnahme der Superintendentin oder des Superintendenten (geht an das Landeskirchenamt).

4. Schritt:
Zulassung der Vorgeschlagenen durch das Landeskirchenamt, ggf. nach einem Kolloquium.

Zulassung

Über die Zulassung zur Ausbildung entscheidet das Landeskirchenamt auf Antrag des Presbyteriums oder des Anstellungsträgers. Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen zur Zulassung an das Landeskirchenamt, Herrn Hertzke, Tel.: 0521/594-169, Achim.Hertzke@lka.ekvw.de.

Achim Hertzke

5. Schritt:
Einjährige Ausbildung mit Zwischenkolloquium im Institut für Aus-, Fort- und Weiterbildung der EKvW in Villigst (Schwerte) an einem Wochenende und sieben Samstagen.

6. Schritt:
Probegottesdienst mit Stellungnahme der zuständigen Superintendentin oder des zuständigen Superintendenten.

7. Schritt:
Einführungsgottesdienst mit Beauftragung zum Dienst an Wort und Sakrament durch die Landeskirche.

Materialheft für Prädikantinnen und Prädikanten
Ihre Ansprechpartner

Termine

Neuer Kurs:

19. bis 20. Januar 2019

  • 9. Februar
  • 30. März
  • 4. Mai
  • 29. Juni
  • 31. August
  • 28. September
  • 16. November

(samstags, 10.00 - 17.00 Uhr), Haus Villigst, Schwerte   

Die Ausbildung im Überblick

Die Ausbildung umfasst ein Einführungswochenende und sieben weitere Studientage (samstags) im Laufe eines Kalenderjahres und findet in Haus Villigst statt.

  • Das Pädagogische Konzept der Ausbildung  besteht aus den Säulen Theorie, Praxis, Feedback und Mentorat.
  • Das Ausbildungscurriculum umfasst die Inhalte Homiletik, Liturgik, Sakramente, Ordnungen und exemplarische Einheiten zur Theologie. 
  • An jedem Kurstag halten drei Teilnehmende eine Andacht. Die selbst verfasste Predigt ist dabei eingebettet in eine kleine Liturgie.

Basisinfo Gottesdienst